Stellenausschreibung

Für die Evang. Kirchengemeinden Biegen-Jacobsdorf und Arensdorf-Sieversdorf ist ab 1. Mai 2019 die Stelle einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters für Verwaltungsaufgaben in den Kirchengemeinden mit derzeitigen Sitz im Gemeindebüro in Jacobsdorf (später Biegen) als Teilzeitstelle zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag der EKBO.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
• Mitwirkung bei der Kassenführung für die Kirchengemeinden Annahme und Auszahlung von Bargeld
• Vorbereitung von Spendenbescheinigungen
• Mitwirkung bei Versicherungsfällen und der Erstellung von Statistiken
• Entgegennahme und Anmeldung von Amtshandlungen,
• Führung des Kirchenbuches
• Ausschreiben von Bescheinigungen und Meldungen von Veränderungen
• Publikumsverkehr im Rahmen begrenzter Öffnungszeiten
• Zuarbeiten für Gottesdienste und GKR-Sitzungen, Vor- und Nachbereiten von Veranstaltungen
• Verwaltung und Belegung von Räumlichkeiten
• Zuarbeiten für die Betriebskosten-Abrechnungen
• Meldung von Veranstaltungen zur Veröffentlichung
• Mitarbeit bei der Erstellung von Gemeindebriefen
• Allgemeine Sekretariatsarbeiten, Post und Schriftverkehr, Postaustausch
• Bearbeitung von Anfragen, Absprachen auch in den Orten der Kirchengemeinde, Ansprechpartner für die Ehrenamtlichen
• Mitwirkung bei der Verwaltung von Friedhöfen
Fachliche und persönliche Anforderungen
• Abgeschlossene Berufsausbildung in einem Verwaltungsberuf oder mehrjährige Berufserfahrung
• Gute Auffassungsgabe und Kenntnisse der Buchhaltung
• Sicherer Umgang mit Standardsoftware Word und Excel.
• Freundlicher, sicherer Umgang mit Menschen, gutes Auftreten, Zuverlässigkeit

Formale Anforderung
• Die Zugehörigkeit zur Evangelischen Kirche wird grundsätzlich vorausgesetzt.

Um schriftliche Bewerbungen mit den üblichen auskunftsfähigen Unterlagen bis spätestens 30. April 2019 an das

Evangelische Pfarramt Biegen Jacobsdorf Hauptstraße 26 in 15236 Jacobsdorf zu Händen Pfarrer Dr. Joram Luttenberger

oder auf elektronischen
Weg an pfarramt@Kirche-biegen.de wird gebeten.

Dr. Joram Luttenberger

Liebe Gemeindeglieder,

mein Name ist Joram Luttenberger. Ich bin 49 Jahre alt und habe zwei Kinder.

Meine Tochter ist 21 Jahre alt und studiert in Konstanz, mein Sohn ist 17 Jahre alt und geht noch zur Schule. Wir sind sehr mit Finnland verbunden, da ein Teil unserer Familie dort lebt.

Nach einer beruflichen Ausbildung zum Facharbeiter für Schweißtechnik und einigen berufspraktischen Jahren führte mich mein Weg in den Bereich der Theologie.

In diesem Metier habe ich dann über das Studium der Theologie, die Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und eine Promotion in der neutestamentlichen Wissenschaft hinaus, in verschiedener Weise und an verschiedenen Orten in der Universität und anderen theologischen Ausbildungsstätten gearbeitet. Wichtig sind mir die Exegese des Neuen Testamentes und seine Zeitgeschichte sowie die Theologie Luthers und Bonhoeffers.

In all den Jahren ist der kirchliche Dienst stets im Blick geblieben. Gemeindliche Aufgaben waren immer Teil meiner Tätigkeiten und so ist der Wunsch, in den Gemeindedienst gehen zu dürfen, wach
geblieben.

Die Verkündigung des Evangeliums und der kulturprägende Bildungsauftrag der Kirche Jesu Christi liegen mir am Herzen. In einer mehr und mehr säkularisierten Gesellschaft, in der der Glaube an Gott schwindet, möchte ich authentisch und engagiert für die Menschen da sein und die frohmachende Perspektive des christlichen Glaubens mit den verschiedenen Möglickeiten des Pfarrberufes vermitteln.

Der Gottesdienst, durchaus in ganz verschiedenen Formen, Seelsorge, Besuche und die persönliche Begegnung mit Menschen über den Gemeindebereich hinaus sind mir dabei besonders wichtig.

Ab 1. Januar 2018 bin ich als Pfarrer im Entsendungsdienst in ihren Gemeinden. Mir liegt dabei an einem offenen, vom Gespräch getragenen gemeinsamen Leben und Arbeiten, denn Gemeinde kann nur gemeinsam mit den ihr anvertrauten Gaben fruchtbar werden und Salz der Erde sein.

Ich freue mich auf diese Zeit, die Dienste und Begegnungen sowie allen Austausch. Kommen Sie gern auf mich zu, wenn Sie mehr wissen möchten.

Mit herzlichen Segenswünschen

Joram Luttenberger

Kirche Arensdorf

Arensdorfer Kirche

  • um 1325 aus Granitquadern entstand eine Kirche mit Langhaus, Chorraum und breitem Turm
  • um 1350 Glocke mit 100cm Durchmesser hat am Hals die spiegelbildliche Majuskelaufschrift +DV̄TRAOR • AVATE • VOCO VOS • AD SAC [dum tra(h)or au(di)te, voco vos ad sac(ra)], darunter die Abbildung Johannes und Maria am Kreuze, zwei Rosetten, das Lamm Gottes und ein kleines Wappen mit heraldischer Tierfigur

Arensdorfer Glockeninschrift

  • 1405 urkundlich: Arnoldesdorff mussten jährlich 4 Talente als Cathedratikum an den Bischof des Hochstifts Lebus abführen. Der Ort hat 64 Hufen, der Pfarrer hatte 4, es gab 3 Vierhufner (Richter), 7 Dreihufner, 2 Zweihufner (Krüger) und 1 Einhufner
  • Auf der Ostseite sind Spitzbogenfenster sichtbar, das mittlere davon ist vermauert. Die übrigen Fenster sind in späterer Zeit erweitert worden.
  • Zwei Glocken ohne Inschrift, 83 und 52 cm Durchmesser
  • nach 1550 Kelch 18 cm und Kelch mit Patene 28, 5cm, Silber, vergoldet,

Arensdorfer Kelche

  • Kirchhofmauer aus Findlingen, Sandsteintaufe auf dem Kirchhof
  • nach 1648 der Turm ist in der oberen Hälfte nach dem Dreißigjährigen Krieg erneuert worden.
  • um 1700 Einbau einer Barockorgel, das Orgelgehäuse ist erhalten geblieben

Arensdorfer Orgel

  • 1723 Bau eines achteckigen, mit Eichenschindeln gedeckten Dachreiters auf dem Turm, Wetterfahne mit Jahreszahl 1723.
  • nach 1800 Anbau der Sakristei an der Südseite, Erneuerung von Kanzel, Altar, Taufe, das Gestühl und Empore stammen ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert. Einbau von Schallluken im Turm und Schieferdeckung.

Arensdorfer Kirche

  • 1999 Turm- und Dachsanierung
  • 2004 Glas- und Lichtinstallation Gläserne Töne eines australischen Künstlers im Turm

Bilder: Kirche 2008 Clemensfranz
Orgel 2009 G.Hemmerling
Kunstdenkmälder der Provinz Brandenburg IV, 1. Lebus