Gedenkplätze für Gefallene in Pillgram

Ein Sprichwort sagt: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung.” Jeder Namen birgt ein Einzelschicksal, ein oft viel zu früh beendetes Leben, auch heute stehen dahinter trauernde Angehörige, Kinder, die nie ihren Vater kennen gelernt haben. Auf Denkmalen ungenannt sind die Namen der Frauen und Kinder, welche das Schicksal ihrer Väter, Brüder, Ehemänner oder Söhne teilten. Auch an sie sei erinnert.

“Zu Ehren unserer gefallenen Helden a. Weltkriege 1914/18”
dieses Denkmal wurde 1918 in Pillgram errichtet

Zu Ehren unserer gefallenen Helden a. Weltkriege 1914/18
Es starben fürs Vaterland

Vzwachtm. O. SCHLENZ 09.07. 1918
Utffz. P. HARDIES 25.08. 1914
Utffz. p. GRAMIT 15.01. 1915
Gefr. B. WEINBERG 28.05.1919
Kann. A. BALKE 05.09. 1919
Füsl. A. SCHÖMIENESSKI 23.08. 1915
Musk. F. IRRGANG 26.02. 1916
Musk. E. GRAMIT 09.10. 1916
Musk. P. DRESCHER 13.09. 1918
Musk. H. KLINGBEIL 28.08. 1918
Ldst. K. OHNESORGE 31.07. 1915
Telegf. F. THIEME 26.10. 1917
Gefr. W. BREDOW 20.06. 1918
Musk. P. SCHULZ 08.01. 1919
Wehrm. F. TECHEN 03.06. 1916


Der Nachwelt zum ewigen Gedenken

„Zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkrieges
1939-1945“

Auf ferner fremder Aue
Da liegt ein todter Soldat,
Ein ungezählter, vergess’ner,
Wie brav er gekämpft auch hat.

Es reiten viel Generale
Mit Kreuzen an ihm vorbei;
Denkt keiner, daß der da lieget,
Auch werth eines Kreuzleins sei.

Es ist um manchen Gefall’nen,
Viel Frag’ und Jammer dort,
Doch für den armen Soldaten
Gibt’s weder Thräne noch Wort. –
 

Doch ferne, wo er zu Hause,
Da sitzt, beim Abendroth,
Ein Vater voll banger Ahnung,
Und sagt: »Gewiß, er ist todt!«

Da sitzt eine weinende Mutter,
Und schluchzet laut: »Gott helf’!
»Er hat sich angemeldet:
»Die Uhr bleib steh’n um Elf!«


Da starrt ein blasses Mädchen
Hinaus in’s Dämmerlicht:
»Und ist er dahin und gestorben,
»Meinem Herzen stirbt er nicht!«

Drei Augenpaare schicken,
So heiß es ein Herz nur kann,
Für den armen, todten Soldaten
Ihre Thränen zun Himmel hinan.

Und der Himmel nimmt die Thränen
In einem Wölkchen auf,
Und trägt es zur fernen Aue
Hinüber im raschen Lauf;

Und gießet aus der Wolke die Thränen
Auf’s Haupt des Todten als Thau,
Daß er unbeweint nicht liege
Auf ferner, fremder Au.

Johann Gabriel Seidl, 1877

Feldwebel Karl Adick * 29.12.1918 Neuenkirchen + 23.04.1945
Obgfr. Andreas Hagen * 5.07.1911 Offenbach + 23.04.1945 Pillgram
Gfr. Walter Schwalenberg * 27.10.1911 + 3.5.1945 Pillgram
Uff. Johann Schulz
Ogfr. Josef Müller
Gren. Gunter Kunzmann
10 unbekannte Soldaten

Josef Müller * 17.1.1915

Unteroffizier Fritz Birkholz * 27.12.1916 Pillgram + 06.04.1944 b. Weiwara, etwa 20 km südwestl. Narwa Grab Kriegsgräberstätte in Toila (Estland
Volkssturmmann Alfred Albert Kisel * 26.08.1885 Pillgram + 19.05.1945 Kriegsgräberstätte in Storkow/Mark Endgrablage: Feld 9 Grab 5
Feldwebel Ernst Krüger * 23.03.1912 Pillgram + 19.05.1944 Lw.Laz.7/XVII Abt. II Kriegsgräberstätte in Bucuresti “Pro Patria” (Rumänien) .
Endgrablage: Block C Reihe 2 Grab 69
Obergefreiter Franz Kunz * 03.12.1919 Pillgram + 22.06.1944 Speja Kriegsgräberstätte in Chisinau – Sammelfriedhof (Moldawien) .
Endgrablage: Block 7 Reihe 11 Grab 436
Gefreiter Paul Mallon * 03.04.1910 Pillgram + 13.07.1943 Starizy Starizy / Kaluga – Rußland
Gefreiter Karl Müller * 15.01.1920 Pillgram + 12.12.1942 Gwosdowa
Leutnant Friedrich Raabe * 17.10.1915 Pillgram + 26.08.1944 Villa Grande B.Pesaro Kriegsgräberstätte in Futa-Pass (Italien) .
Endgrablage: Block 23 Grab 500
Allen Trauernden sei als Trost gegeben:
Der Prophet Jeremia verkündet dem verzagten Volk: „Gott spricht: Ich weiß wohl, welche Gedanken ich über euch habe. Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Jer 29,11)

Gedenkplätze für Gefallene in Jacobsdorf

Ein Sprichwort sagt: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung.” Jeder Namen birgt ein Einzelschicksal, ein oft viel zu früh beendetes Leben, auch heute stehen dahinter trauernde Angehörige, Kinder, die nie ihren Vater kennen gelernt haben. Auf Denkmalen ungenannt sind die Namen der Frauen und Kinder, welche das Schicksal ihrer Väter, Brüder, Ehemänner oder Söhne teilten. Auch an sie sei erinnert.

Befreiungskrieg 1813/1814
Preußen unter dem französischen Herrscher Napoleon
Die Gemeinde Jacobsdorf stellte 21 Freiheitskämpfer, die Gefallenen waren:
Musketier Christian Kuke
Füsilier Johann Friedrich Kuke
Füsilier Gottfried Scharnow
Füsilier Johann Gottfried Scharnow
Füselier Samuel Selig
Musketier Johann Steinborn

Leib-Grenadier-Regiment (1. Brandenburger) Nr. 8
Schlacht bei Gitschin am 29. Juni 1866
9. Compagnie
Füs. Carl Springefeld aus Jacobsdorf, Kr. Lebus – T.

1866

Aus diesem Kirchspiele
starben für König und Vaterland
im österreichischen Feldzuge
im Jahre 1866;
————–
Joh. Rob. Moritz Meier
bei Königinhof
Karl Springefeld
bei Giltschin
Friedrich Wilh. Pintsch
bei Königgrätz

1870/71

Es starben für König
und Vaterland 1870/71
———————-
Gren. Chr. Friedr. Janisch
gef. bei Spichern 6. Aug. 70
Musk. C. Friedr. Görsch
gef. bei Gorze 16. Aug 70
Gren. C. Gottl. Kloster
gest. Laz. Dresden 10. Okt, 70
Krfreiw. Joh. Wilh. Thiele
gest. Jacobsdorf 19. Dez. 70

Janisch, aus Jakobsdorf, gefallen 1870 bei Forbach

Die Uhr im Grabe. Eine Taschenuhr, die 22 Jahre im Grabe gelegen hat, befindet sich gegenwärtig in Aufbewahrung bei der Polizei in Frankfurt a. O. Im vorigen Jahre wurden die Einzelgräber der in der Schlacht bei Forbach (6. August 1870) Gefallenen geöffnet und die Ueberreste in einem Massengrabe wieder bestattet. Hierbei wurden verschiedene Werthgegenstände, die die gefallenen Krieger bei sich trugen, aufgefunden. Unter diesen befand sich eine silberne Cylinderuhr mit doppeltem Goldrand, die in einer Messingkapsel steckte. Diesem Umstande ist es wohl zuzuschreiben, daß sich die Uhr so lange Zeit ziemlich gut erhielt und bei dem Oeffnen des Grabes nicht gänzlich zertrümmert wurde. Ein in der Kapsel liegendes Blatt trug die Firma: “Emil Sachse, Uhrmacher, Frankfurt a. O. ” Hierdurch glaubt man den ehemaligen Träger der Uhr ermitteln zu können. Eine bei dem Uhrmacher gehaltene Nachfrage ergab denn auch, daß ein gewisser Janisch aus Jakobsdorf die Uhr seinerzeit erstand. Dem Amtsvorsteher von Jakobsdorf ist dies mit dem Ersuchen mitgetheilt worden, Ermittelungen über die Erben des verstorbenen Eigenthümers der Uhr anzustellen. Die Uhr ist, wie schon bemerkt, noch ziemlich gut erhalten. Selbst das Glas ist noch ganz. Das Scharnier der Kapsel ist vom Rost zerfressen, und diese besteht deshalb aus 2 Theilen. Die Zeiger der Uhr fehlen ganz.*)

 

Verlustlisten der deutschen Armee im Feldzug 1870/71:
Gefecht bei Saarbrücken am 6. August 1870
1. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 74/ 2. Komp.
Gefreiter Carl Friedrich Görsch, Jacobsdorf, Lebus
16.08.1870 Todt, S.d.d.l. Brust
Schlacht bei Vionville am 16. August 1870
5. Brandenburgisches Infanterie-Regiment Nr. 48/ Füs. Batl. 11. Komp.
Füsilier Carl Friedrich Kupfer, Jacobsdorf, Lebus
16.08.1870 Vionville T.

Dem ehrenden Andenken ihrer im großen Weltkriege nach heldenmütigem Ringen für das Vaterland
-gestorbenen Kriegern-
Die Gemeinde Jakobsdorf.
1914 1918
Wer seinen Tod im heiligen Kampfe fand,
Ruht auch in fremder Erde im Vaterland.“
In Gedenken der Gefallenen des II. Weltkrieges und der Opfer der Nachkriegszeit
Deutsches Volk
du konntest fallen
Aber sinken
kannst Du nicht.
Körner“
Ps 28, 9.
HERR,
Hilf deinem Volk und segne dein Erbe!

Res. Franz König 26.08. 1914, La Tertre
Wm.Paul Schulz 26.08. 1914, Campelarè
Wm. Wilhelm Janisch 28.08. 1914, Campelarè
V.Fw. Albert Geisler 28.12. 1914, Altanka
*
Res. Karl Jüterbock 17.05. 1915, Bania
Musk. Karl Hahn 14.06. 1915, Stacawa
Utoff. Fritz Stoff 13. Aug 1915 Czazaste
Gren. Julius Becker 7.10. 1915, Ripont
*
Musk. Franz Weger 3.04. 1916, Grimocourt
Ldst. August Jüterbock 29.04. 1916, Laz. Posen
Utoff. Fritz Puhlmann 7.08. 1916, Verdun
Utoff. Karl Reichow 22.08. 1916, Tschuchny
Gefr. Gustav Freudenberg 4.09. 1916, Allaines
Gefr. Wilhelm Willme 4. Sep. 1916 Gurilette
Telegr. Willi Hoffmann 6.10. 1916, Epinelle
*
Kan. Paul Heinicke 6.07. 1917, Nauroy
*
Utoff. Paul Willme 4. Jan. 1918 Vierkavenhoek
Schütze Hermann Janisch 7. April 1918 Sauvillers
V. Fw. August Möbus 13. Juni 1918 Vaux-Wald
Ob. Jäg. Wilhelm Uckrow 24. Okt. 1918 Boue
*
Pion. Richard Valentin 27. Sep. 1919 Laz. Frankfurt (O)
Vermisst
Einj. Johannes Kleindienst 13. Nov. 1914 Soldau
gef. Gren. Paul Voss 9. Aug. 1916 Somme
Jäg. Richard Ewald 11. Okt. 1917 Flandern
Gefr. Ernst Kloster 4. Sep. 1918 Soissons
Schütze Fritz Jüterbock 15. Dez. 1918 Serbien

Dienstgrad Name Alter gefallen am
Soldat Gielisch, Richard 21 9.4.1941
Ltnt. Reichert, Karl 25 10.1940
Schütze Freudenberg, Wilhelm 22 26.4.1941
Soldat Leu, Reinhard 33 19.7.1941
Gefr. Wackert, Heinz 23 12.3.1942
O.Fdw. Freudenberg, Fritz 28 23.4.1942
Uffz. Karztke, Günther 24 27.5.1942
Uffz. Tuchenhagen, Alfred 29 31.5.1942
Schirrmstr. Giese, Helmut 23 11.7.1942
O.Gfr. Freudenberg, Gustav 26 7.8.1942
Gfr. Tusche, Fritz 31 4.11.1942
O. Ltn. Lehmann, Erwin 22 5.12.1942
Gfr. Zesch, Richard 20 1.1943
Soldat Alter, Fritz 38 1.1943
Gfr. Göritz, Helmut 32 15.1.1943
O. Gfr. Wapler, Joachim 28 5.2.1943
Pionier König, Wilhelm 32 13.2.1942
SS U. Schf. Heidenreich, Fritz 22 12.7.1943
St. Gfr. Tietz, Paul 28 29.7.1943
Gfr. Zacharias, Richard 32 11.8.1943
Uffz. Müller, Oswal 36 30.10.1943
O. Gfr. Doege, Johannes 31 10.1943
Funk Gfr. Schmidt, Fritz 20 1.11.1943
O. Gfr. König, Richard 29 5.11.1943
O. Fdw. Ewald, Fritz 4 10.1943
Gfr. Wroblewski, Heinrich 37 1943
SS Sturm. Philipp, Max 38 29.1.1944
O. Gfr. Ritter, Otto 36 5.2.1944
Soldat Bosse, Otto 28 2.1944
Lt. Alter, Erich 39 1.4.1944
O. Gfr. Reek, Fritz 27 19.6.1944
OT. Polier Westphal, Otto 52 9.7.1944
Uffz. Pirke, Gerhard 22 16.7.1944
O. Gfr. Janetzki, Walter 42 30.8.1944
O. Gfr. Reichow, Werner 32 8.1944
Gfr. Wilke, Kurt 23 16.7.1944
Uffz Freudenberg, Martin 27 1944
O. Gfr. Orlikowski, Paul 39 15.10.1944
O. Gfr. Regin, Karl 38 1944
Gfr. Heidenreich, Martin 19 27.10.1944
Lt. Heidenreich, Wilhelm 24 10.1945
O. Gfr. Sailz, Willi 37 1.1945
Gfr. Uckrow, Willi 34 2.1945
Soldat Doege, Martin 35 2.1945
Soldat Alter, Erich 39 2.1945
O. Gfr. Ebertus, Wilhelm 25 1945
Hpt. Wmstr Lüdke, Willi 43 1945
Soldat Schulz, Heinz 16 25.4.1945
Soldat Neumann, Wilhelm 18 22.4.1945
Volkssturm Philipp, Paul 39 4.1945
Soldat Schickram, Wolfgang 17 5.1945
Hpt. Krause, Oskar 54 3.5.1945
Soldat Ortlieb, Adolf 54 13.5.1945

Oberfeldwebel Fritz Freudenberg 17.01.1914 Jacobsdorf -: 23.04.1942 Kudrowo, Sammelfriedhof in Korpowo – Sammelfriedhof (Rußland) im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet.
Leutnant Wilhelm Heidenreich 17.04.1920 Jacobsdorf – 09.10.1944 Vadzgirys, Litauen Grab, Vadzgirys – Litauen
Obergefreiter Karl Reichert 15.05.1915 Jacobsdorf – 30.03.1941 , Kriegsgräberstätte in Berlin-Neuk.-Landeseigener Friedhof (Bundesrepublik Deutschland), Endgrablage: Feld A Reihe 4 Grab 8
Obergefreiter Werner Max Otto Reichow 03.12.1911 Jacobsdorf – 30.08.1944 a. Trsp. v. H.V.Pl. z. Laz., Grab Micfalau – Rumänien
Allen Trauernden sei als Trost gegeben:
Der Prophet Jeremia verkündet dem verzagten Volk: „Gott spricht: Ich weiß wohl, welche Gedanken ich über euch habe. Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Jer 29,11)

Online verfügbar: Wöchentliche Anzeigen für das Fürstenthum Ratzeburg No.9, S.6, Schönberg, den 31.Januar 1893, gefunden von Wolfgang Lenz

 

Gefallenendenkmäler des Dorfes Briesen und Kersdorf

Ein Sprichwort sagt: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung.” Jeder Namen birgt ein Einzelschicksal, ein oft viel zu früh beendetes Leben, auch heute stehen dahinter trauernde Angehörige, Kinder, die nie ihren Vater kennen gelernt haben. Auf Denkmalen ungenannt sind die Namen der Frauen und Kinder, welche das Schicksal ihrer Väter, Brüder, Ehemänner oder Söhne teilten. Auch an sie sei erinnert.

Leib-Grenadier-Regiment (1. Brandenburger) Nr. 8
Schlacht bei Gitschin am 29. Juni 1866
10. Compagnie
Leichtes Feld-Laz. der 5. Division. –
Füs. Carl Friedrich Franz Schulz I. Briesen, Kr. Lebus,
l.v. Streifschuß am linken Fuß und rechten Arm

Kirche mit Kriegerdenkmal

Der Tücke konnten wir
nicht wehren
Hilf Gott, der Heimat
wieder zu Ehren

Psalm 68:20
Gelobt sei der Herr täglich
Gott legt uns eine Last auf
aber er hilft uns auch

Dienstgrad Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Musk. BACH

Karl

1918 bei Bremenil

Leutn. d. Res. BRETSCH….DER

Richard

18.10.1918 bei Foncony

Kan. BUCHW….

Hermann

09.12.1914 bei Lodz

Ersatzr. FRANZ

Paul

15.08.1915 bei Stacheck

Res. FRÖHLICH

Emil

29.09.1915 bei Somme-Piy

Leutn GRIEGER

Max

17.04.1918 bei Le Waton

Ersatzr. GRUND

Paul

20.07.1915 bei Nielidow

Resev. HÖHNE

Paul

08.08.1914 bei Nieder-Lindow1

Gefr. HÖHNE

Wilhelm

18.04.1918 bei St. Quentin

Utfz. JESKE

Traugott

14.09.1914 bei Conde

Landstm. KALISCH

Otto

27.03.1915 bei Combres

Untoffz. LEHMPFUHL

Wilhelm

26.10.1917 am t. Hum

Musk. LEISCHNER

Otto

19.09.1917 bei Laon

Musk. LUBISCH

Otto

29.11.1917 bei ecelaere

Musk. MICULCY

Karl

01.12.1916 bei Verdun

Musk. PRYGOTZ

Vinzenz

05.05.1919 Laz.Frankfurt

Gefr. RADEMACHER

Richard

18.12.1916 bei ouaumont

Ldstm. REIM..DORF

Hermann

19.04.1917 bei Vauxailon

Landwm. SAGERT

Karl

Herbst 1914 bei Pilaweck

Untoffz. SCHA….

Otto

17.03.1918 bei Ayette

Musk. SCHENK

Fritz

11.02.1915 Laz. Rokittnitz

Musk. SCHLES….ER

Gustav

09.03.1917 bei Fresnieres

Füs. SCHRAMM

Paul

07.1915 bei Rembisch

Gren. SCHWER…

Reinhard

11.09.1918 Möevrds

Kan. SIEBKE…

Paul

04.1918 bei Figuieres

Kriegsfrwllg T.

Werner

25.07.1915 bei Tzenscha

Untoffz. TAUBITZ

Wilhelm

13.08.1917 bei Verdun

Gren. TITEL

Paul

04.10.1915 bei Leoz

Musk. WILKE

Leo

14.11.1916 bei Ablaincourt

1beim Volksbund ist das Sterbedatum 12.8.1914 eingetragen, Sergant Paul Höhne wurde in ein Kameradengrab auf die Kriegsgräberstätte in Langemark/Belgien umgebettet. Der Sterbeort war Neerlinter, Flämisch Brabant, Belgien. Nach Information durch Herrn Roger Ertryckx, Neerlinter, wurde Paul Höhne in “Infanterie-Regiment Graf Tauentzien v. Wittenberg Nr. 20” Seite 661 mit den Daten Kersdorf, 15.11.1889 – + Neerlinter, 18.08.1914 erfasst.

Paul Höhne in "Infanterie-Regiment Graf Tauentzien v. WIttenberg

“Infanterie-Regiment Graf Tauentzien v. Wittenberg Nr. 20” Seite 661, Bild: Roger Ertryckx

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger, Nr. 203, Berlin 29.8.1914

Soldat Josef Hillenmeier, *23.11.1898 in Hohenschwarz, + 26.03.1945 ruht auf der Kriegsgräberstätte Briesen/Mark.

Uffz. Walter Bönisch *11.08.1911 Briesen/Lebus + 16.04.1945 ruht auf der Kriegsgräberstätte
Bl.2/Rh.9 108 Großenkneten-Ahlhorn, Kreis Oldenburg

Name Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

ACKERMANN Kurt

24.08.1918

19.07.1943

ALTER Georg

14.04.1910

06.1944

BACH Willi

03.10.1905

22.10.1942

BISCHOF Alfred

10.02.1915

BISCHOFF Alfred

10.12.1915

29.01.1943

BLOCH Alfred

1915

1945

BRAATZ Arnold

17.10.1925

16.07.1944

BURJACK Gerhard

23.06.1921

24.02.1942

EGLER Walter

07.06.1908

1944

EICHLER Herbert

07.04.16

16.07.1941

ERDMANN Karl

12.08.1909

22.10.1943

FEIERABEND Gustav

03.11.1916

31.01.1944

FÖRSTER W.
FREUDENBERG Bruno

27.05.1924

22.07.1943

FREUDENBERG Willi

29.09.22

20.09.1942

FRIEDE Fritz

12.02.1912

03.04.1944

FRIESKE Günter

09.11.1928

18.04.1945

FRIESKE Paul

20.10.1898

10.07.1944

FRÖHLICH Artur

1910

1939

FÜRSTENBERG Karl

22.11.1906

1944

GEDICKE Günter

04.02.1921

11.11.1941

GEDICKE Paul

20.06.1915

03.10.1941

GRÄBER Alfred

06.02.1942

GRIEWENKA Kurt

22.01.1929

12.07.1942

GRIEWENKA Paul
GROHNWALD Albert

03.05.1895

16.07.1945

GUTT Albert

26.08.1911

29.12.1944

HEINICKE D.
HENKEL Paul

19.05.1924

30.01.1944

HILDEBRANDT Joh.

30.07.1893

04.1945

HINZE Wolfgang

17.06.1922

23.04.1944

HÖHNE Walter

01.01.1923

25.04.1945

JÄNSCH Helmut

10.02.1906

30.07.1941

JOCH Albin

17.03.1913

17.10.1943

JOCH Wilfried

11.05.1922

18.03.1944

JÜTTNER Werner

28.04.1913

22.10.1944

KALISCH Erich

21.09.1916

30.08.1941

KALISCH Helmut

15.09.1921

07.03.1942

KALISCH Herbert
KALISCH Hermann

18.08.1887

04.1945

KIND Wilhelm

1945

KIRBS Erwin

23.11.1924

10.04.1945

KLEIN Helmut

09.05.1903

26.09.1943

KLÜGERT Bernhard

06.10.1915

KOTTKE Reinhard

1908

22.02.1942

KREIDE Edwin

27.05.1923

05.12.1943

KRUG Walter
KRÜGER Walter
LANGE August

29.07.1913

15.03.1942

LIESEGANG Erich

26.05.1904

28.01.1945

LOSENSKY Otto

11.04.1910

01.02.1943

LUDWIG Hans-Georg

25.09.1923

04.12.1942

MAUCHE Karl

18.09.1922

27.09.1942

MELDE Gerhard

11.06.1922

24.02.1944

MITSCHKE Herbert

25.12.1911

12.07.1944

MÜLLER Alfred

30.11.1906

26.02.1944

MÜLLER Heinz G.

07.09.1923

NEUHAUSEN Fritz

12.12.1909

1945

NOACK Karl

1898

28.07.1944

PACHAEL Gerhard

17.08.1926

PAPE Rudi
PAUL Heinz

26.05.1921

10.1944

PAULKE Otto

23.06.1911

14.10.1941

PAULKE Richard

06.08.1914

14.10.1941

PELZ Willi

07.06.1917

28.12.1941

PILECKE Erwin

1944

PRIEFERT Karl

12.08.19

1941

PRIEFERT Karl

02.07.1910

20.07.1944

PRIEFERT Otto

26.01.1889

31.03.1944

PRIEFERT Walter

24.10.1924

01.12.1944

RAASCH Erich

12.12.1917

06.12.1943

REIM Gustv

07.10.1915

03.07.1944

RICHTER Erich

23.09.1910

01.08.1944

RICHTER Herbert

16.08.1914

10.04.1945

ROCHOW Klaus

29.12.1929

04.1945

ROLAND Werner
SANDER Hermann
SATTELBERG Willi

05.12.1912

07.08.1944

SCHALLDACH Arthur

1923

20.09.1942

SCHAUER Günter

25.03.1926

06.1944

SCHERN Rudi

30.03.1920

SCHLODDER Otto

24.03.1920

22.08.1944

SCHMIDT Werner
SCHMOLLING Heinz

03.05.1920

04.1945

SCHNEIDER Alfred

04.08.1913

23.08.1944

SCHNELL Bernhard

29.12.1918

08.05.1943

SCHRÖDER Alexander

13.07.1914

31.08.1944

SCHULZ Gustav

04.07.1926

18.07.1944

SCHULZ Paul

02.03.1901

08.04.1942

SCHULZ Paul

24.02.1900

SCHWÄRZEL Arno

1926

04.1945

SEELIG Reinhold

10.01.1911

18.12.1943

SEIDLER Fritz

08.03.1920

SELIG Gustav

02.1943

SMERS Edgar

23.06.1910

07.01.1943

SOMMER Adolf

25.10.1921

03.08.1942

SOMMER Heinz

03.04.1920

08.12.1942

STARKE Paul

06.04.1895

01.1943

STEGEMANN Otto

30.04.1903

03.12.1943

STEINKRAUS Hans

30.11.1916

17.02.1944

STRUCH Helmut

10.03.1923

10.06.1944

TECHEN Gerhard

1903

10.04.1945

TESCHKE Friedrich

1913

24.09.1941

TESCHKE Herbert

12.04.1910

26.12.1942

VOIGT Alfred

25.01.1920

23.06.1941

VORMELCHER Alfred

1912

24.07.1943

VORMELCHER Alfred

01.07.1928

WAGNER Gerhard

1914

06.12.1942

WANDEL Karl-Heinz

18.09.1922

27.09.1942

WEICHERT Karl Otto

08.05.1943

WESTPHAL Arthur

1892

1942

WESTPHAL Günter

1920

1942

ZABEL Bruno

02.02.1923

18.03.1943

ZABEL Karl

29.01.1916

22.03.1944

ZIPPLI Joachim

23.08.1915

30.10.1942

ZWIRNER Günther

01.10.1923

10.1943

 

Name Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

ACKERMANN Kurt

25.02.1932

10.03.1945

ACKERMANN Lothar

13.02.1931

10.03.1945

BOLDT Manfred

04.08.1941

10.03.1945

BRILL Siegfried

14.06.1935

10.03.1945

BRILL Werner

03.07.1937

10.03.1945

DARGE Hermann

1885

16.01.1947

DIENSTLER Karl

1877

28.09.1945

DÖRING Hubertus

21.12.1935

07.05.1945

FENDER Friedrich

10.11.1882

16.04.1946

FRANZEK Ulrich

02.05.1944

01.05.1945

FRIEDRICH Herbert

25.10.1898

22.10.1945

FRIEDRICH Renate

07.12.1938

07.05.1945

FRIESKE Karl Heinz

14.04.1931

10.03.1945

GEDICKE Karl

1892

19.02.1946

GERLACH Kurt

22.05.1898

01.12.1945

GERLACH Paul

19.11.1892

15.08.1946

HENSCHEL Erich

24.10.1898

28.01.1947

JÄNSCH Wilhelm

01.05.1893

25.12.1946

JASKULLA Paul

27.12.1899

11.10.1948

KAISER Hans

31.12.1932

10.03.1945

KIND Horst

17.04.1931

10.03.1945

KIND Horst

1936

29.11.1945

KLAR Hannelore

15.02.1936

10.03.1945

LEHMANN Bruno

26.02.1905

22.05.1947

LEIMINER Franz

24.09.1896

19.05.1946

MELDE Wilhelm

17.09.1899

12.06.1946

PAPE Willi

19.03.1883

04.1945

PIEL Adolf

1892

03.04.1949

POLAND Günter

30.09.1930

10.03.1945

PRIEFERT Hans

1929

11.04.1946

ROSENBERG Heinrich

1893

14.03.1946

ROSENBERG Paul

1891

12.01.1945

SCHERN Gustav

1893

25.01.1946

SCHMOLLING Gottl.

17.01.1887

1947

SCHUBERT Herrmann

15.12.1894

26.06.1947

SCHULZ Otto

1888

16.04.1946

SEELIG Margarete

12.04.1936

10.03.1945

SKIBBE Hans G.

14.11.1933

10.03.1945

THUNACK Herrmann

1879

16.04.1946

TROYKE Wolfgang

20.07.1937

29.11.1945

WETZEL Georg

01.03.1887

24.01.1947

WILLE Karl

19.11.1885

31.12.1945

WOLF Edith

07.12.1926

19.02.1945

WOLF Otto

1889

18.02.1946

ZWIRNER Fritz

07.01.1898

03.1946

Gedicht des russischen Soldaten:

“Hör mich, mein Gott… Noch nie zuvor
sprach ich mit Dir, erst heute
heiße ich willkommen Dich.
Seit meinen Kinderjahren
hämmern sie uns ein:
Dich gibt es nicht.
Du kannst nicht sein.
Und ich Idiot hab’ das geglaubt.

In Betrachtung deiner Schöpfung
war ich noch nie versunken,
Doch heute Nacht erblickte ich
vom Krater aus, den die Granate schlug,
über mir das Sternenmeer.
Bei dieser Schau verweilend,
erfasste ich mit einem Mal,
wie grausam ein Betrug sein kann.

Nicht weiß ich, Gott,
ob du die Hand mir reichen wirst,
und spreche doch zu dir,
Du wirst mich schon verstehen.
Wie seltsam, dass inmitten
dieser Höllenschrecken unversehens
sich mir Dein Licht gezeigt
und ich dich hier erfahren.

Dies eine will ich sagen,
dass ich darüber froh bin,
Dich erkannt zu haben.
Zum Angriff wird um Mitternacht geblasen,
doch fürchte ich mich nicht,
Dein Blick wird auf uns ruhen…
Schon dröhnt’s Signal… Was soll’s,
ich mach mich auf den Weg.

… So wohl war mir bei dir!
Nur noch ein Wort: Du weißt,
erbittert wird die Schlacht,
mag sein, noch diese Nacht
klopf’ ich an Deine Tür.

Wirst Du, wenn ich erscheine,
obwohl bisher kein Freund von Dir,
trotz allem Einlass mir erlauben?
Mir scheine… ich weine,
o mein Gott… und sehe:
Mir öffnen sich die Augen.
Auf Wiedersehen, mein Gott!
Du siehst, ich gehe
und kehre wohl nicht mehr zurück.
Wie seltsam:
ohne Furcht hab’ ich den Tod im Blick.

Amen.

(aus der Predigt von Pastor i. R. Doktor Hermann Mahnke, 18.1.2001)

Wilhelm Gliese
Geb. am 1.3.1892 in Kersdorf (Kreis Lebus /Brandenburg), wohnhaft in Neubrück (Kreis Beeskow), Waldarbeiter. Er wurde am 1.6.1945 in Neubrück auf der Bürgermeisterei festgenommen und am 18.6.1945 aufgrund Art. 58-9 und Art. 58-11 des Strafgesetzbuches der RSFSR vom SMT der 29. Artillerie-Division zum Tode verurteilt. Vorwurf: Diversion und Mitgliedschaft in einer konterrevolutionären Organisation. Er war kurze Zeit im Spezialgefängnis Nr. 7 des NKWD in Frankfurt/Oder inhaftiert und wurde am 8.7.1945 nach Brest in die UdSSR deportiert. Die Vollstreckung des Urteils ist nicht gesichert. Die GWP rehabilitierte ihn am 20.9.1994.1

Allen Trauernden sei als Trost gegeben:

Der Prophet Jeremia verkündet dem verzagten Volk: „Gott spricht: Ich weiß wohl, welche Gedanken ich über euch habe. Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Jer 29,11)

 

1Todesurteile sowjetischer Militärtribunale gegen Deutsche (1944–1947), Eine historisch-biographische Studie, (Hrsg.) Andreas Weigelt, Klaus-Dieter Müller, Thomas Schaarschmidt und Mike Schmeitzner; Kurzbiographien, Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung, Herausgegeben von Günther Heydemann, Band 56, Vandenhoeck & Ruprecht 2015; S. 185

Gedenkplätze für Gefallene in Biegen

Ein Sprichwort sagt: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung.” Jeder Namen birgt ein Einzelschicksal, ein oft viel zu früh beendetes Leben, auch heute stehen dahinter trauernde Angehörige, Kinder, die nie ihren Vater kennen gelernt haben. Auf Denkmalen ungenannt sind die Namen der Frauen und Kinder, welche das Schicksal ihrer Väter, Brüder, Ehemänner oder Söhne teilten. Auch an sie sei erinnert.

Gottlieb Gröschke

“Gottlieb Gröschke
Musk. im 48. Inft. Regt.
geb. in Biegen
den 29. Januar 1842,
fiel in der Schlacht
bei Gitschin
den 29. Juni 1866
Gewidmet von 17 Jungfrauen
Biegens”
Auszug aus dem Kirchenbuch:
“Johann Gottlieb Groeschke” ehel. Sohn des Tagelöhners Christian Groeschke, 24 Jahre 5 Monate, den 8ten Juli Mittags gegen 12 Uhr; beim Sturm auf Jicin in Böhmen traf ihn eine Kugel durch den Kopf; (angezeigt) durch den Obristlieutenant und Battaillons Commandeur von Wulfen; lt. Totenscheins v. 17. Juli (begraben) beim Dorfe Diletz bei Jicin in Böhmen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Brandenburgisches Infanterieregiment Nr. 48
Schlacht bei Gitschin am 29. Juni 1866
7. Compagnie
Gefecht bei Dilze den 29. Juni 1866
Musk. Gottlieb Greschke aus Biegen, Kr. Lebus – T.

 

Brandenburgisches Dragonerregiment Nr. 2
3. Eskadron
Schlacht bei Königgrätz am 3. Juli 1866
Drag. Ad. Herm. Otto Schulz II aus Biegen, Kr. Lebus – verm.

 

Den Kämpfern
mit Gott für König und Vaterland
zum Ruhmreichen Gedenken von Ihren
dankbaren Gemeinden Biegen und Biegenbrück
Namen derer, die in den Kriegen in den 1813 – 1815 mitgekämpft haben
1. Johann Friese gest. den 2. Nov. 1850
2. Carl Vogel gest. den 8. Nov 1850
3. Gottlieb Zimmermann gest. den 16. Nov. 1854
4. Heinrich Schulz gest. den 1. Dez. 1855
5. Carl Gliesche gest. den 13. Feb. 1858
6. Gottlieb Gerlach gest. den 21. Jan. 1862
7. Ernst Wendt gest. den 27. Dez. 1862
8. Gottieb Tietz gest. den 17. Feb. 1864
9. Johann Schrahback gest. den 27. Febr. 1874
10. Johann Bierwagen gest. den 26. Juli 1874
Namen derer, die in den Kriegen 1864, 1866,
1870 – 1871 mitgekämpft haben
1. Gottlieb Gröschke, gest. 29. Juni 1866 bei Gitschin
2. Ludwig Lehmann gest. den 29. Juni 1877
3. August Nickel gest. den 17. Nov. 1878
4. Julius Schickram gest. den 2. Feb. 1880
5. (1848) C. Bierwagen gest. den 31. Okt. 1863
6. (1848) L. Kartzke gest. den 12. Apr 1851
7. Carl Stübert gest. den 16. Jan. 1888
8. Carl Lindemann gest. den 6. März 1895
9. Carl Emmerich gest. den 26. Sep. 1901
10. Joh. Aug. Schubert gest. den 23. Apr. 1906
11. Wilhelm Greschke gest. den 26. Feb. 1908
12. Ernst Schickram gest. 28. März 1911
13. Gottlieb Moch gest. den 9. Apr. 1912
14. Friedrich Gliesche gest. den 13. Juni 1912
15. Carl Zimmermann gest. den 28. 11. 1920
16. Carl Banisch gest. den 19. Apr. 1921
17. Carl Mudrack gest. den 26. Okt. 1921
19. Carl Redlich gest. den 10.Nov. 1921

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das Denkmal der im ersten Weltkrieg gefallenen 1945

Vitrine

Ein Stück der ehemaligen Gedenktafel befindet sich in der Kirche.
I. Weltkrieg
gefallen
Martin Puhlmann 8. Sep. 1914
*
Wehrm. Hermann Geerts 9. Jan. 1915
Res. Karl Ebertus 12. Febr. 1915
Wehrm. Friedrich Banisch 16. April 1915
Lt. d. Res. Gerhard Schaumann 9. Mai 1915
Pionier Wilhelm Schulz 13. Juli 1915
Ldst. Franz Piglon 3. Okt. 1915
Kanonier Walter Kupper 9. Okt. 1915
*
Gefr. Paul Moch 25. Febr. 1916
Kanonier Willi Patier 12. Mai 1916
Utoff. Fritz Puhlmann 7. Aug. 1916 Verdun
Reservist Karl Banisch 8. Nov.1892, Biegen, Lebus 20. Sep.1916, verwundet in Somme
Gefallener des Infanterie-Regiment Graf Bülow von Dennewitz (6. Westfälisches) Nr. 55/ 6. Kompanie
Füs. Emil Starzinski 15. Okt. 1916
Gefr. Karl Schmidt 23. Okt. 1916
Musk. Friedrich Böhmert 9. Nov. 1916
*
Ltn. u. Kompanieführer Karl Schaumann 10. Mai 1917
*
Telegraf Utto Ewald 18. März 1918
Kanonier Emil Bortschat 27. März 1918
Fahrer Richard Böhmert 15. April 1918
Serg. Willi Gerlach 30. April 1918
Gustav Böhmert 9. Okt. 1918
Gerhard Banisch 9. Dez. 1918

Deutsche Verlustliste, 142. Ausgabe, 25.10.1914, S. 1803

 

Zum ehrenden Gedenken
der Gefallenen
und Vermissten
beider Weltkriege
(1914-1918 und 1939-1945)
und der Opfer der Kriegsfolgen,
der Willkür und
menschenverachtenden Gewalt.
Den Lebenden zur Mahnung
den Frieden zu erhalten,
die Freiheit zu schützen
und die Würde des Menschen zu achten.
Die Gemeinde Biegen
im Jahr 2004

Unteroffizier Gerhard Ewald
25.09.1921 Biegen – 21.02.1944 Biegen

 

Hier ruhen 8 deutsche Soldaten, gefallen im Mai 1945
Weißenfels Mai 1945
Gottfried Weidlich geb. 12.5.1928 Kirchberg, gest. 8.3.1946 Biegen

 

 

 

II. Weltkrieg gefallen
Kurt Schönfeld
Soldat Hermann Laske
6.08.1919 Biegen 10.06.1940 Dizy-le-Gros
Kriegsgräberstätte in Fort-de-Malmaison (Frankreich) .
Endgrablage: Block 7 Reihe 28 Grab 1119
Otto Block
Willi Block
Fritz Götze
Helmut Paustag
Wilhelm Janisch
Obergefreiter Georg Wolff
4.04.1918 Biegen – 24.11.1943 Fela.188 mot. Idriza
Kriegsgräberstätte in Sebesh – Sammelfriedhof (Rußland) .
Endgrablage: Block 10 Reihe 15 Grab 1302
Fritz Greschke
Karl Patke
Erich Laske
Franz Stübert
Erich Miersch
Wilhelm Kallies
Gefreiter  Karl Janisch
31.03.1924 Biegen – 19.01.1944 Kreka, Bosnien  Herzegovina
Unteroffizier  Gerhard Ewald
25.09.1921 Biegen – 21.02.1944 Biegen
Obergefreiter Karl Schmidt
21.06.1903 Biegen – 24.12.1944 Orscholz
Kriegsgräberstätte in Kastel-Staadt Endgrablage: Reihe 12 Grab 517
Werner Pohland 8.05.1920 Sieversdorf – 4.01.1945 Bastogne Kriegsgräberstätte in Recogne-Bastogne (Belgien) .
Endgrablage: Block 10 Grab 142
Hans Janisch
Fritz Slabo
Heinz Patke
Wilhelm Noack (Noak) 14.02.1928 – Biegen 3.04.1945 Osnabrück
Kriegsgräberstätte in Osnabrück-Heger Friedhof
Endgrablage: Feld XIH Reihe 4 Grab 46
Grenadier Gerhard Brestel 7.05.1925 Biegen – 15.11.1945 Kriegsgräberstätte in Straubing- St. Michael
Endgrablage: Block C Parzelle 3 Reihe 1 Grab 1124
Otto Patke
Hans Kupper
Otto Miersch
Bruno Sängert
Utoff. Bruno Burand 24.10.1919 – 28.06.1944
Kriegsgräberstätte in La Cambe (Frankreich) .
Endgrablage: Block 9 Reihe 1 Grab 28
Fritz Kraft
Erich Müller
Grenadier Rudolf Richard Möbius
19.08.1927 Biegen 30.01.1945 Cronau/Allenstein
Grab Groß Cronau (Kronowo), Barczewo Olsztyn
Allen Trauernden sei als Trost gegeben:
Der Prophet Jeremia verkündet dem verzagten Volk: „Gott spricht: Ich weiß wohl, welche Gedanken ich über euch habe. Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Jer 29,11)